Achtung: Dein Browser ist veraltet. Beachte bitte, dass Gunfinder daher an manchen Stellen nicht funktionieren wird. Du solltest deinen Browser sobald es geht aktualisieren. Hier erfährst du mehr!
100% Kostenlos: Mit Gunfinder schnell und sicher verkaufen.
Ein Gastbeitrag von
Kwannick

Kwannick

Gunfinder Experte
Wo und wann darf mit Schreckschusswaffen geschossen werden? Welche Messer darf man öffentlich führen? Und welche Waffen sind in Deutschland generell verboten? Wie hoch sind die Strafen? Diese und weitere Fragen aus dem Bereich des Waffenrechts werden hier beantwortet.

Schlagstock u. Teleskopschlagstock im Waffengesetz

Gunfinder Magazin

Auf der Suche nach geeigneten Mitteln zur Selbstverteidigung stößt man im Internet immer wieder auf Schlagstöcke. Anders als beim klassischen Pfefferspray sollte man sich jedoch vor dem Kauf einer solchen Waffe explizit mit deren waffenrechtlichen Einordnung auseinandersetzen. Das gilt insbesondere für das Führen in der Öffentlichkeit. Hier droht eine Ordnungswidrigkeit, die mit hohen Geldbußen geahndet werden kann.

 

Rechtliche Einstufung von Schlagstöcken

Kurz und knapp: Schlagstöcke zählen zu den klassischen Hieb- und Stoßwaffen. Es handelt sich um Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, unter unmittelbarer Ausnutzung der Muskelkraft durch Hieb, Stoß, Stich oder Schlag Verletzungen beizubringen. Folglich handelt es sich auch um Waffen im Sinne des Waffengesetzes. Das bedeutet zugleich, dass der Umgang mit Schlagstöcken und Teleskopschlagstöcken nur Personen gestattet ist, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

 

Erwerb und Besitz

Anders als bei dem Umgang mit scharfen Schusswaffen benötigt man jedoch keine gesonderte Erlaubnis für den Erwerb und Besitz dieser Hieb- und Stoßwaffen. Ist man also 18 Jahre alt, dann kann man problemlos in einen Waffenladen gehen und sich dort einen Schlagstock kaufen. Das funktioniert online natürlich genauso gut. Einen rechtlichen Unterschied zwischen Schlagstöcken und Teleskopschlagstöcken gibt es hier übrigens nicht.

Man kann Schlagstöcke also den sogenannten freien Waffen zuordnen. Sie können recht einfach und unkompliziert erworben werden auch der Besitz ist grundsätzlich völlig legal. Das gilt jedoch nur in den eigenen vier Wänden. Denn nimmt man die Waffe mit nach draußen, dann führt man diese und hierfür gelten dann doch wieder andere Regeln.

 

Führen eines Schlagstocks

Darf man einen Schlagstock führen? Die Antwort auf dieser Frage finden wir im § 42a WaffG. Hier steht: Es ist u.a. verboten, Hieb- und Stoßwaffen zu führen. Wie bereits erläutert, handelt es sich bei Schlagstöcken um derartige Waffen, sodass diese leider zu Hause bleiben müssen.

Im zweiten Absatz ist zwar von einer Ausnahme die Rede, aber es dürfte sehr schwierig fallen, ein berechtigtes Interesse für das Führen eines Schlagstocks zu begründen. Denn der bloße Wille, sich im Falle eines Falles gegen einen Angreifer verteidigen zu können, zählt hier nicht. Der Gesetzgeber bietet andere Waffen, die ausdrücklich zur Selbstverteidigung bestimmt sind. Schlagstöcke zählen leider nicht dazu.

Und das Verbot des Führens von Waffen auf öffentlichen Veranstaltungen bzw. in Waffenverbotszonen erübrigt sich an dieser Stelle, da das Führen dieser Waffen ja grundsätzlich verboten ist.

 

Ordnungswidrigkeit und Geldbuße

Welche Strafe droht nun, sollte man doch mit einem Schlagstock in der Öffentlichkeit erwischt werden? Gemäß § 53 WaffG handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann. Wie hoch das Bußgeld aber im Einzelnen ausfällt, hängt dann von der jeweiligen Behörde ab. Eine pauschale Aussage kann hier nicht getroffen werden, da stets die Umstände des Einzelfalls betrachtet werden.

 

Verwechslungsgefahr: Stahlrute und Totschläger

Abschließend ein wichtiger Hinweis: Der Artikel hat sich ausschließlich mit Schlagstöcken und Teleskopschlagstöcken beschäftigt. Diese dürfen aber keinesfalls mit Stahlruhten und Totschlägern verwechselt werden. Das wiederum sind Waffen, die in Deutschland gänzlich verboten sind. Jeglicher Umgang mit ihnen stellt also eine Straftat dar. Siehe hierzu auch Anlage 2 Abschnitt 1 Nr. 1.3.2 zum WaffG.

 

Weitere Informationen zu Teleskopschlagstöcken und natürlich auch zu anderen freien Waffen befinden sich auf meinem YouTube Kanal „Kwannick - Waffengesetz und Co“.

Disclaimer: Die Auszüge aus dem Waffengesetz entstammen der aktuell geltenden Fassung vom 01.09.2020. Der Autor dieses Artikels übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen.

Gesponserte Angebote

Das könnte dich auch interessieren

Das könnte dich auch interessieren

Schreckschusswaffen im Waffengesetz
Schreckschusswaffen im Waffengesetz
Für die einen sind sie ein Mittel zur Selbstverteidigung, für die a...
Die Armbrust im Waffengesetz
Die Armbrust im Waffengesetz
Obwohl historische Armbrüste schon längst als Kriegswaffen ausgedie...
Neues Bundesjagdgesetz im Überblick
Neues Bundesjagdgesetz im Überblick
Ein Entwurf zur Änderung des Bundesjagdgesetzes (BJagdG) wurde von ...
Kleiner Waffenschein
Kleiner Waffenschein
Der kleine Waffenschein berechtigt zum verdeckten Führen von entspr...
Alle Artikel ansehen
Alle Artikel ansehen