Achtung: Dein Browser ist veraltet. Beachte bitte, dass Gunfinder daher an manchen Stellen nicht funktionieren wird. Du solltest deinen Browser sobald es geht aktualisieren. Hier erfährst du mehr!
Alle 2 Sekunden findet jemand was er gesucht hat

Dummy-Training für Hunde - wie geht es richtig?

Gunfinder Magazin

Was ist Dummy-Training?

Dummy-Training bezieht sich auf eine spezielle Art von Training, die für Hunde durchgeführt wird, um sie darauf vorzubereiten, Dummys (also kleine Wurfobjekte) im Rahmen von Jagd- oder Suchübungen zu apportieren. Dummy-Training ist eine gute Möglichkeit, Hunde auf eine Vielzahl von Bedingungen vorzubereiten, die sie beim Apportieren von Dummys in der Wildnis oder bei Such- und Rettungseinsätzen antreffen können.

Im Dummy-Training geht es darum, den Hund dazu zu bringen, dass er das Dummy auf Kommando apportiert und es dem Besitzer zurückbringt. Dies kann auf unterschiedliche Weise erreicht werden, zum Beispiel indem man dem Hund das Dummy zuwerfen und ihn dann auffordert, es zu apportieren, oder indem man das Dummy gut versteckt und den Hund auffordert, es zu suchen und zu finden.

Das Dummy-Training ist auch eine gute Möglichkeit, Hunde gezieltes Suchen beizubringen und ihnen beizubringen, wie sie Dummys in unterschiedlichen Gelände- und Witterungsbedingungen aufspüren können. Es ist eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Arten von Training, wie zum Beispiel Gehorsamstraining oder Agilitätstraining, und kann dazu beitragen, dass Hunde selbstbewusster und selbstsicherer werden.

Was bringt Dummy-Training dem Hund?

Dummy-Training bringt Hunden eine Vielzahl von Vorteilen. Zunächst einmal hilft es ihnen, ihre körperliche Ausdauer und ihre koordinativen Fähigkeiten zu verbessern, da sie beim Apportieren des Dummys laufen, springen und sich durch unwegsames Gelände bewegen müssen. Dummy-Training fördert auch die mentale Stimulation der Hunde und hilft ihnen, ihre geistigen Fähigkeiten zu schärfen, indem es sie dazu anregt, Dummys in unterschiedlichen Geländen und unter verschiedenen Bedingungen zu suchen und zu finden.

Dummy-Training kann auch dazu beitragen, dass Hunde selbstsicherer und selbstbewusster werden, da sie lernen, Aufgaben erfolgreich zu bewältigen und ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Es kann auch dazu beitragen, dass Hunde besser konzentrieren und sich länger auf eine Aufgabe konzentrieren können.

Darüber hinaus fördert Dummy-Training die Bindung zwischen Hund und Besitzer, da es darauf ausgelegt ist, dass der Hund auf das Kommando des Besitzers hin das Dummy apportiert. Dies kann dazu beitragen, dass der Hund dem Besitzer mehr vertraut und ihm gegenüber loyaler wird.

Insgesamt bietet Dummy-Training Hunden also eine Vielzahl von Vorteilen, sowohl auf körperlicher als auch auf mentaler Ebene. Es ist eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Arten von Training und kann dazu beitragen, dass Hunde gesünder, glücklicher und zufriedener sind.

 

Wann beginnt man mit Dummy-Training?

Wann man mit dem Dummy-Training für Hunde beginnt, hängt in erster Linie von dem Alter und den Fähigkeiten des Hundes ab. Im Allgemeinen sollten Hunde erst mit dem Dummy-Training beginnen, wenn sie die Grundkommandos beherrschen und bereit sind, neue Aufgaben zu lernen. Es ist wichtig, dass der Hund motiviert und aufmerksam ist und dass er sich für das Training interessiert.

Wenn der Hund noch sehr jung ist, sollte man vielleicht damit warten, mit dem Dummy-Training zu beginnen, bis er älter und reifer geworden ist. In jedem Fall ist es wichtig, dass man das Training langsam und schrittweise angeht und den Hund nicht überfordert. Es ist auch wichtig, dass man dem Hund Zeit zum Spielen und Entspannen gibt und dass man das Training immer positiv und belohnend gestaltet.

Eine verbreitete Praxis ist es, mit dem Dummy-Training für Hunde spielerisch in den eigenen vier Wänden zu beginnen

 

Wie trainiert man mit einem Dummy?

Um Dummy-Training mit einem Hund zu machen, gibt es einige Schritte, die man beachten sollte:

  1. Suche Dir einen geeigneten Ort: Es ist am besten, Dummy-Training an einem Ort durchzuführen, an dem der Hund wenig Ablenkungen hat und sich frei bewegen kann. Dies kann ein Garten, ein Feld oder ein Park sein.
  2. Wählen ein geeignetes Dummy: Es gibt viele verschiedene Arten von Dummies, die für das Training verwendet werden können, zum Beispiel Stofftiere, Plastikflaschen oder Holzklötze. Wählen ein Dummy, das für deinen Hund sicher und leicht zu tragen ist.
  3. Beginne mit einfachen Übungen: Für den Anfang solltest Du einfache Übungen machen, bei denen der Hund das Dummy direkt vor sich findet und es einfach aufnehmen und zu dir bringen muss. Belohne  den Hund jedes Mal, wenn er das Dummy erfolgreich apportiert.
  4. Steigere die Schwierigkeit: Sobald der Hund die einfachen Übungen gut beherrscht, kannst du langsam die Schwierigkeit steigern, indem du das Dummy weiter entfernt versteckst oder den Hund auf Kommandos hin apportieren lässt.
  5. Belohne  den Hund: Belohne Sie den Hund immer, wenn er das Dummy erfolgreich apportiert hat. Das kann in Form von Leckerlis, Lob oder Spielen geschehen.
  6. Mache regelmäßig Training: Um die Fähigkeiten des Hundes zu verbessern, solltest du regelmäßig Dummy-Training machen. Wie oft du trainierst, hängt von deinem Zeitplan und den Fähigkeiten des Hundes ab. Einige Hunde mögen tägliches Training, während andere vielleicht nur alle paar Tage trainieren möchten. Höre auf die Bedürfnisse Ihres Hundes und passe  das Training entsprechend an.

Wie oft sollte man Dummy-Training machen?

Wie oft man mit einem Dummy trainieren sollte, hängt davon ab, wieviel Zeit man für das Training aufbringen kann. Die meisten Hundetrainer und Welpenschulen sagen - wer Zeit hat, kann seinen Hund jeden Tag mit der Übung beschäftigen. Manchmal möchte der Hund allerdings kein Dummy-Training machen. In dem Fall solltest du deinen Hund mit einer anderen Beschäftigung auslasten, oder ihn ruhen lassen. Dummy-Training unter Zwang funktioniert nicht.

Für welche Hunderassen eignet sich Dummy-Training?

Einige Hunderassen, die für Dummy-Training besonders gut geeignet sind, sind zum Beispiel:

Dummy-Training eignet sich jedoch nicht für Hunde, die körperlich nicht dazu in der Lage sind oder kein Interesse an der Übung zeigen. Wenn dein Hund zum Beispiel körperlich eingeschränkt ist oder Probleme mit den Gelenken hat, solltest die vielleicht lieber andere Übungen wählen, die seine körperliche Fitness fördern. Wenn dein Hund kein Interesse an Dummy-Training hat, kannst du stattdessen andere Aktivitäten wie Spaziergänge, Spielen oder Gehorsamsübungen ausprobieren, um seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu fördern.

 

Wo gibt es die besten Dummys?

Auf Gunfinder kannst du auch tolle Angebote für Dummys und Dummytraining finden.

Dummy-Training für Hunde auf YouTube

Gesponserte Angebote

Das könnte dich auch interessieren

Das könnte dich auch interessieren

Rasseprofil: Dackel / Teckel / Deutscher Dachshund
Rasseprofil: Dackel / Teckel / Deutscher Dachshund
Was ist ein Dackel / Teckel / Deutscher Dachshund?Bei dem Deutschen...
Slovensky Kopov - Charakter, Wesen, Steckbrief und Haltung
Slovensky Kopov - Charakter, Wesen, Steckbrief und Haltung
Die Kopov-Bracke im PortraitDie Schwarzwildbracke, auch Slovensky K...
Welcher Jagdhund passt zu mir?
Welcher Jagdhund passt zu mir?
Warum einen Jagdhund zulegen?“Jagd ohne Hund ist Schund”→ Diesen Sa...
Golden Retriever - alle Infos zur beliebten Hunderasse
Golden Retriever - alle Infos zur beliebten Hunderasse
Der Golden Retriever - eine der beliebtesten HunderassenDer Golden ...
Alle Artikel ansehen
Alle Artikel ansehen