Achtung: Dein Browser ist veraltet. Beachte bitte, dass Gunfinder daher an manchen Stellen nicht funktionieren wird. Du solltest deinen Browser sobald es geht aktualisieren. Hier erfährst du mehr!
Der größte Marktplatz für Jäger und Schützen in DE, AT, CH

Eine Hundehütte selber bauen – Ein DIY-Projekt für alle Tierliebhaber

Gunfinder Magazin

Wenn du einen Vierbeiner hast, weißt du, wie wichtig es ist, ihm einen sicheren und gemütlichen Rückzugsort zu bieten. Eine Hundehütte ist ein ideales Zuhause für deinen Hund, da sie ihm Schutz vor Wind, Regen und Kälte bietet. Wenn du handwerklich begabt bist und dir eine Hundehütte zu teuer ist, dann bietet sich ein selbstgebauter Unterschlupf für deinen Vierbeiner an. Hier erfährst du alles, was du wissen musst, um eine Hundehütte selber zu bauen.

Materialauswahl

Bevor du mit dem Bauen beginnst, musst du dich über das Material informieren. Für den Bau einer Hundehütte eignen sich am besten unbehandelte Hölzer, wie Douglasie, Fichte oder Tanne. Diese Hölzer sind robust, langlebig und halten Feuchtigkeit und Schmutz ab. Außerdem solltest du auf Schrauben, Dachpappe, Dachlatten und Nägel achten, die zum Bauen benötigt werden.

Größe der Hundehütte

Die Größe der Hundehütte sollte an die Größe deines Hundes angepasst werden. Dein Hund sollte in der Hütte aufrecht stehen und sich umdrehen können, ohne an die Decke zu stoßen. Als Richtwert kannst du folgendes nehmen:

Dies sind allerdings nur grobe Richtwerte, die nur zur Orientierung dienen. In der Größe der Hundehütte kannst du beim Bau natürlich variieren und je nach finanzieller Möglichkeit deinem Hund ein größeres eigenes Reich ermöglichen. 

Planung und Zeichnung

Bevor du mit dem Bauen beginnst, solltest du dir einen genauen Plan erstellen, damit du alle Maße und Abstände im Blick hast. Hierfür kannst du eine Zeichnung anfertigen, auf der alle notwendigen Maße und Materialien verzeichnet sind. Danach kann mit dem Kauf des Materials begonnen werden. Nachdem du alle Materialien besorgt hast, kann es endlich losgehen. Folgende Schritte musst du durchführen:

  1. Bodenplatte: Baue die Bodenplatte aus Brettern und befestige sie mit Schrauben.
  2. Seitenwände: Baue die Seitenwände und befestige sie an der Bodenplatte.
  3. Dach: Baue das Dach aus Dachlatten und befestige es an den Seitenwänden.
  4. Dachpappe: Bedecke das Dach mit Dachpappe und befestige sie mit Nägeln.
  5. Tür: Baue eine Tür und befestige sie an einer der Seitenwände. Hier solltest du darauf achten, dass die Tür groß genug ist, damit dein Hund bequem ein- und aussteigen kann.
  6. Inneneinrichtung: Verwende alte Decken oder Kissen, um den Innenraum der Hütte gemütlich zu gestalten.
  7. Lackierung: Lackiere die Hundehütte in einer Farbe deiner Wahl, um sie vor Feuchtigkeit und Schmutz zu schützen.

Fertig! Deine selbstgebaute Hundehütte steht bereit für deinen Vierbeiner.

Fazit

Eine Hundehütte selber zu bauen ist ein spannendes DIY-Projekt, das nicht nur viel Spaß macht, sondern auch noch kosteneffektiv ist. Wichtig ist, dass du alle Materialien und Werkzeuge bereithältst und dich genau an den Plan hältst. Mit ein bisschen Geschick und handwerklichem Können wird dein Vierbeiner bald in seinem neuen Zuhause schlafen und sich wohl fühlen.

Passende Angebote

Gesponserte Angebote

Das könnte dich auch interessieren

Das könnte dich auch interessieren

Rasseprofil: Großer Münsterländer
Rasseprofil: Großer Münsterländer
Der Große Münsterländer ist eine beliebte Hunderasse, die für ihre ...
Rasseprofil: Malinois
Rasseprofil: Malinois
Der Malinois, auch Belgischer Schäferhund genannnnt, gehört zu den ...
Wie man einem Hund das Anspringen abgewöhnt und den Hund besser erzieht
Wie man einem Hund das Anspringen abgewöhnt und den Hund besser erzieht
Ein unkontrolliertes Anspringen kann bei Hunden ein großes Problem ...
Rasseprofil: Ungarische Bracke
Rasseprofil: Ungarische Bracke
Die Ungarische Bracke, auch bekannt als "Magyar Agár", is...
Alle Artikel ansehen
Alle Artikel ansehen